CO2-Schwindel und unerwünschte Alternativen: Saubere Wasserstoff- und Magnetmotoren seit Jahrzehnten unterdrückt!

Schuld an dem ganzen Dilemma um das komplette Verbot von Verbrennungsmotoren soll der ansteigende CO2-Ausstoß und der Klimawandel sein. Bis 2030 muss laut der Politik der CO2-Ausstoß um mindestens 40% sinken. Aber ist das CO2 der Übeltäter am Klimawandel?

Von der Politik und von Ökolobbyisten wird immer vehementer nichts weniger gefordert als das komplette Verbot von Verbrennungsmotoren. Es soll längst nicht mehr nur Dieselmotoren betreffen, sondern auch Neuzulassungen von Benzinern sollen ab 2030 gesetzlich untersagt werden (heise.de und die Süddeutsche Zeitung berichteten u.a.)! Doch dieser Entschluss kam nicht nur von den Grünen und auch nicht erst dieses Jahr. Bereits 2016 befürworteten auch die SPD- und CDU-geführten Bundesländer ein Verbot ab 2030, wie das Portal diepresse.com schrieb.

Ein Gedanke zu „CO2-Schwindel und unerwünschte Alternativen: Saubere Wasserstoff- und Magnetmotoren seit Jahrzehnten unterdrückt!“

  1. Es ist auffallend, dass seit der weltweiten Produktion von Windrädern wir eine beschleunigte Veränderung des Klimas haben.
    Keine Studie hat bisher untersucht wie die Nutation der Erdachse auf die Hunderttausenden sich rechtsherum drehenden Kräfte auf die Erde hat.
    Dazu kommen noch die starken Luftverwirbelungen die die Rotation der Erdachse leicht merklich verändern.
    Nun werden viele sagen, dass sich dies nicht bemerkbar mache und man diese Kräfte vernachlässigen kann.
    Wenn es sich stark bemerkbar machen würde wären wir schon alle Tod!
    Aber lieber aus Ängsten Kapital schlagen als wirklich etwas zu unternehmen.Unter Angst lässt sich auch ein Volk besser regieren !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.