Entsorgung von Windkraftanlagen: Was tun mit den Rotorblättern?

65 bis 85 Meter lang, 25 Tonnen schwer: Rotorblätter von Windrädern sind schwer zu entsorgen. Was passiert mit den Rotorblättern, wenn sie ausgemustert werden?

Windkraftanlagen nützen durch ihre Rotorblätter Winde zur Gewinnung neuer Energie. Menschen im Mittelalter verwendeten Windräder zum Mahlen von Korn zu Mehl oder zur Gewinnung von Grundwasser. Heutzutage bringen Windkraftwerke Elektrizität.

Entsorgung von Windkraftanlagen: Was tun mit den Rotorblättern? weiterlesen

Windkraft in Dänemark

1991 wurde das weltweit erste Offshore-Windrad vor der Küste Dänemarks aufgestellt. Nun ist geplant eine künstliche Insel zu errichten, die von mindestens 1000 Windrädern umgeben sein soll. Mit dem von diesen Windrädern (ab und zu mal) produzierten Strom soll auf der künstlichen Insel dann Wasserstoff produziert werden. Der geplante Windpark soll eine installierte Leistung von 10 Gigawatt haben. Der bisher größte Offshore-Windpark hat 1,2 GW Nennleistung.

Windkraft in Dänemark weiterlesen

Das 70.000-Tonnen-Problem der Energiewende

Nächste Hiobsbotschaft für die deutsche Windkraft: Ausgerechnet das Umweltbundesamt warnt vor einem Entsorgungsproblem von ausgedienten Rotoren. Doch damit nicht genug: Bei den Betreibern klafft eine 300-Millionen-Euro-Lücke.

Das 70.000-Tonnen-Problem der Energiewende weiterlesen

The sound of silence

Eine Gruppe von Farmern aus Fairbanks, Iowa, hatte gegen die Betreiber von drei etwa 140 m hohen Windkraftanlagen geklagt. Der Grund war, wie nicht anders zu erwarten, der Lärm der Windräder, in Form von Mahlgeräuschen der Lager, das deutlich hörbare Schlagen der Rotorblätter und die Infraschall-Stoßwellen. Das zuständige Gericht hat die sofortige Stilllegung und den Abriss der Windturbinen verfügt.

Der Abbau eines Windrades kostet 150.000 Dollar, wobei der Betreiber der Anlagen den Abriss tragen muß. Es ist der erste Fall in Iowa, daß Windkraftanlagen geschlossen werden müssen. Ein Anwohnerin wird in der lokalen Presse zitiert, daß man jetzt endlich wieder auf der Veranda sitzen und sich unterhalten könne, ohne den beständigen Lärm der Windräder. Es war nicht möglich dieser Belastung zu entkommen.

Infraschallbelastung durch Windkraftanlagen

Im Jahre 2016 wurde von der finnischen Environmental Health Association eine Studie über die Belastungen durch Infraschall in der Umgebung von Windkraftanlagen durchgeführt. Die Studie erfüllt die methodischen Voraussetzungen der Stichprobenstatistik. Die Daten wurden in Gebieten gesammelt, in denen zwischen 0,5 und 1,5 Jahren zuvor Windkraftanlagen errichtet wurden.

Analysiert wurden 50 Familien mit Symptomen bei jedem Familienmitglied. Insgesamt waren etwa 200 Personen an der Studie beteiligt. Außerdem wurden in der Studie die Standorte aller Windkraftwerke in Finnland berücksichtigt und es wurde nicht ausgeschlossen, dass die Auswirkungen der Kraftwerksbereiche viel größer sein und weiter reichen können, als bisher angenommen. Es zeigte sich, daß die durch Infraschallemissionen von Windkraftwerken erzeugten Phänomene erst in mehr als 15 Kilometern Entfernung von den Kraftwerken deutlich abnehmen. Menschen in der Umgebung von Windturbinen weisen in der Regel innerhalb weniger Monate nach dem Bau der Windräder eine Vielzahl von Symptomen auf. Am typischsten sind Schlafstörungen oder Müdigkeit und verschiedene Schmerzen. Schädliche oder schwere Symptome waren im Umkreis von 15 km zu den Windkraftanlagen dreimal häufiger zu beobachten, wobei es sich meistens um verschiedene Stress-Symptome handelt.